TSV Giesen | Volleyball

News

  • Home / 
  • Medien / 
  • News / 
  • NACHBERICHT: HELIOS GRIZZLYS gewinnen das Derby / 

News

11.12.2017

NACHBERICHT: HELIOS GRIZZLYS gewinnen das Derby

Die HELIOS GRIZZLYS Giesen konnten im Lokalderby am vergangenen Samstag gegen den USC Braunschweig  klar mit 3:0 (25:17; 25:12; 25:23) gewinnen. Zum besten Spieler der HELIOS GRIZZLYS wurde Mittelangreifer Anderson Grossi gewählt. Auch der amerikanische Neuzugang Luis Enrique Vega Molina konnte die ersten Punkte für die HELIOS GRIZZLYS beisteuern.

Kurz vor Beginn des Niedersachsenderbys wurde klar. Die HELIOS GRIZZLYS Giesen konnten rechtzeitig vor dem Spiel die Spielberechtigung für Ihren neuen Außen-/Annahmespieler Luis Enrique Vega Molina oder kurz Luis Vega in die Wege leiten. Der Sportliche Leiter der HELIOS GRIZZLYS, Sascha Kucera, wurde damit noch einmal auf dem Transfermarkt tätig, um der Mannschaft vor Beginn der Rückrunde einen weiteren Impuls auf der Außenposition zu geben.

Luis Vega kommt aus Bayamon. Bayamon ist eine 240.000-Einwohner Stadt im Zentrum Puerto Ricos, dass zum Außengebiet der Vereinigten Staaten von Amerika gehört. 

"Ricky", wie ihn seine neuen Mitspieler nennen, hat die letzten 4 Jahre in den USA am Springfield College in Massachusetts studiert (Bachelor Sportwissenschaften) und für die dortige College-Mannschaft gespielt. Er gewann dreimal das Finale der College League 3 und war in der letzten Saison der beste Spieler der Liga. Mit dem Nationalteam von Puerto Rico hat er sich kürzlich für die World League qualifiziert.

Nur zwei Trainingseinheiten konnte Luis Vega vor dem Niedersachsenderby mit seinem neuen Team absolvieren, bevor es am Samstagabend gleich um wichtige drei Punkte in Braunschweig ging. Zu Beginn des Spiels ließ ihn HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein zunächst noch auf der Bank und setzte über die Außen-/Annahmeposition auf Marius Appel und Milan Hrinak. Die beiden und Diagonalangreifer wurden von Beginn an von Zuspieler Stefan Thiel mächtig gut in Szene gesetzt. Das Team der HELIOS GRIZZLYS kam auch über die Mittelangreifer Henrik Behmenburg und vor allem Anderson Grossi gleich gut ins Spiel. Sie punkteten nach einer sicheren Annahme von Libero Marcel Fode nach Belieben. Schon schnell konnten sich die HELIOS GRIZZLYS Giesen mit 9:3 absetzen. Die Gastgeber aus Braunschweig schienen stark mit dem eigenen Spiel beschäftigt und konnten nicht den nötigen Druck gegen das Giesener Team aufbauen. Die HELIOS GRIZZLYS waren klar der Herr in der Braunschweiger TUNICA-Halle. Sowohl im Block als auch in der Abwehr waren die HELIOS GRIZZLYS extrem sicher und spielten die Bälle immer fokussiert bis zum Ende aus. Auch die Auszeit von USC-Trainer Markus Weber beim Stand von 21:13 aus Sicht der HELIOS GRIZZLYS sollte keine Wende bringen. Mit einem krachenden Angriff von Mannschaftskapitän Hauke Wagner fuhren die HELIOS GRIZZLYS den ersten Satz mit 25:17 ein.

Auch in Satz zwei änderte sich das Bild nicht. Itamar Stein vertraute auf sein Team aus Satz eins. Marcel Fode erwischte einen hervorragenden Tag. Immer wieder entschärfte er die krachenden Sprungaufschläge der Braunschweiger Mannschaft, die damit versuchte den Druck auf den Giesener Annahmeriegel zu erhöhen. Im Angriff verwertete immer wieder Anderson Grossi, der immer besser ins Spiel der HELIOS GRIZZLYS findet. Schnell ging es in Satz zwei. Die HELIOS GRIZZLYS spielten Ihr Spiel sicher und effektiv runter. Bei den Braunschweigern lief parallel nicht viel zusammen. Die Wechsel auf Braunschweiger Seite liefen ins Leere, so dass die HELIOS GRIZZLYS den Satz klar mit 25:12 für sich entscheiden konnten.

In Satz drei zeichnete sich dasselbe Bild ab. Schnell gingen die HELIOS GRIZZLYS mit 13:5 in Führung. Marius Appel war in dieser Phase mit starken Blockaktionen und harten Angriffen sowie überlegten Lobs kaum zu stoppen. Wer von den 280 Zuschauern dachte, dass das Spiel jetzt gelaufen war, sollte sich irren. Die HELIOS GRIZZLYS machten es nach hinten raus noch einmal spannend. Immer wieder führten leichte Fehler in der Annahme und im Angriff zu Punkten für die Braunschweiger, so dass HELIOS GRIZZLYS Trainer zwei Auszeiten beim Stand von 17:12 und 20:17 nehmen musste, um sein Team wachzurütteln. Am Ende konnten mit den Einwechslungen von Maximilian Ströbl und Neuzugang Luis Vega allerdings noch die nötigen Punkte zum 25:23 geholt werden. Damit sicherten sich die HELIOS GRIZZLYS den Sieg und holten wichtige drei Punkte im Niedersachsenderby.

Die HELIOS GRIZZLYS rangieren weiterhin auf Rang sieben in der Tabelle, konnten mit dem Sieg aber wieder an das vordere Tabellendrittel aufschließen. Am kommenden Samstag geht es im letzten Spiel in diesem Jahr in der Hildesheimer Volksbank-ARENA gegen den VC Bitterfeld-Wolfen.

(cb)