TSV Giesen | Volleyball

News

  • Home / 
  • Medien / 
  • News / 
  • NACHBERICHT: HELIOS GRIZZLYS schlagen TuB-Schrauber / 

News

27.11.2017

NACHBERICHT: HELIOS GRIZZLYS schlagen TuB-Schrauber

Marius spielte gegen Bocholt stark auf

Die HELIOS GRIZZLYS Giesen konnten am Samstag Abend die Gäste aus Bocholt vor rund 600 Zuschauern mit 3:0 (25:16; 25:14; 25:21) schlagen und damit drei Punkte auf dem Konto verbuchen. Zum besten Spieler der HELIOS GRIZZLYS wurde bereits zum dritten Mal in dieser Saison Mannschaftskapitän Hauke Wagner gewählt.

Kurz vor Spielbeginn am Samstag ereilte die HELIOS GRIZZLYS allerdings eine Hiobsbotschaft. Außenangreifer Milan Hrinak konnte aufgrund einer Adduktorenverletzung nicht mit seinen Teamkameraden auflaufen. So schickte HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein von Beginn an eine junge Achse über die Außenposition auf das Spielfeld. Maximilian Ströbl und Marius Appel erledigten Ihre Aufgaben an diesem Abend perfekt.

Schon im ersten Satz wurden beide Außenangreifer mehrfach von Zuspieler Marcin Kapusniak sehr gut im Angriff in Szene gesetzt. Über eine präzise Annahme, die durch Libero Marcel Fode organisiert wurde, kamen die HELIOS GRIZZLYS gut ins Spiel. Ein leichter Rückstand wendete sich zur Mitte des Satzes langsam in Richtung  Führung. Vor allem Hauke Wagner schlug die Bälle mehrfach knallhart ins Feld der Bocholter. Zudem waren die Mittespieler Anderson Grossi und vor allem Henrik Behmenburg sowohl im Block als auch im Angriff Garanten für den stetigen Aufschwung. Bei 13:10 für die HELIOS GRIZZLYS nahm der Bocholter Trainer, Henk Goor, seine erste Auszeit. Doch dies sollte den Gästen nicht helfen. Im Gegenteil die TuB-Schrauber, wie die Mannschaft vom TuB Bocholt auch genannt wird, musste sich immer mehr dem Aufschlag- und Angriffsdruck der HELIOS GRIZZLYS beugen. Marcin Kapusniak und am Ende Marius Appel stellten die Gäste mit gefährlichen Aufschlagserien in der Annahme vor unlösbare Aufgaben. Der erste Satz ging somit klar und deutlich mit 25:16 an die HELIOS GRIZZLYS.

Ein ähnliches Bild zeichnete sich im zweiten Satz ab. Gute Abwehraktionen von Libero Marcel Fode sowie überragende Blocks von Anderson Grossi und Henrik Behmenburg ließen die HELIOS GRIZZLYS gleich von Beginn an führen und unbeschwert durch den Satz gehen. Vor toller Kulisse spielte das Team über die Spielstände 13:18 und 14:21 fehlerfrei und konzentriert auf. Immer wieder war es Marius Appel, der sowohl im Block als auch im Angriff die Punkte machte. Es waren auch im zweiten Satz am Ende wieder Marcin Kapusniak und Marius Appel, die der Bocholter Annahme den Zahn zog. Zum letzten Ball wechselte HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein Youngster Jannik Lehmann am Aufschlag ein, der den letzten Punkt maßgeblich vorbereitete. Die HELIOS GRIZZLYS gingen nach dem deutlichen 25:14 in eine 2:0 Satzführung.

In Satz drei ließ die Spannung bei den HELIOS GRIZZLYS ein wenig nach und es schlichen sich einige Flüchtigkeitsfehler ein. Hier ging ein Ball beim Angriff ins Netz, dort ein Ball leichtfertig ins Aus. Zwischendurch gab es immer wieder hervorragende Rettungsaktionen in der Abwehr der HELIOS GRIZZLYS und einige Bälle im Angriff, die das Publikum mit viel Applaus honorierte, aber das Team konnte sich nicht entscheidend absetzen. Beim 16:14 wechselte HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein Zuspieler Stefan Thiel ein, der für neue Impulse sorgen sollte. Dies tat er auch mit präzisen Zuspielen für seine Angreifer, aber es reichte nicht für das entscheidende Absetzen. Erst nach der Auszeit von Trainer Itamar Stein beim 21:19 legten die HELIOS GRIZZLYS noch einmal zu. Konsequent in der Annahme und im Angriff wurde auch der dritte Satz mit 25:21 gewonnen.

„So hatten wir uns das erhofft. Wir wollten einen klaren Sieg und weitere drei Punkte einsammeln, um weiter nach oben zu schauen“, so Itamar Stein nach dem Spiel. Auch der Sportliche Leiter der HELIOS GRIZZLYS, Sascha Kucera, war sichtlich zufrieden: „Trotz des Ausfalls von Milan Hrinak, konnten wir das Spiel klar gestalten. Das sollte uns weiter Selbstvertrauen geben.“

Die HELIOS GRIZZLYS rangieren nun auf Rang sieben und wollen weiter klettern. Am kommenden Samstag geht es im TOP-Spiel der Liga zum amtierenden Meister, dem CV Mitteldeutschland.

(cb)