TSV Giesen | Volleyball

News

  • Home / 
  • Medien / 
  • News / 
  • NACHBERICHT: HELIOS GRIZZLYS unterliegen beim Meister / 

News

04.12.2017

NACHBERICHT: HELIOS GRIZZLYS unterliegen beim Meister

Unser Team war in den ersten beiden Sätzen nah dran

Unsere HELIOS GRIZZLYS Giesen mussten sich am vergangenen Samstag beim amtierenden Meister CV Mitteldeutschland nach einer umkämpften Partie mit 0:3 (25:27; 26:28; 18:25) geschlagen geben. Zum besten Spieler wurde Außenangreifer Milan Hrinak gewählt.

Unsere Mannschaft um HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein ging hochmotiviert in die Partie gegen den Tabellenführer aus Mitteldeutschland. In der letzten Saison konnten die HELIOS GRIZZLYS als einzige Mannschaft zweimal gegen den amtierenden Meister gewinnen. Daher hatten Sie sich auch dieses Mal eine Menge vorgenommen und gingen kämpferisch ins Spiel.

Der erste Satz begann sehr ausgeglichen. Die HELIOS GRIZZLYS kamen gut in die Partie und erkämpften sich in der Abwehr und der Blocksicherung viele Bälle, die erneut aufgebaut werden konnten und dann mehrfach über Mannschaftskapitän Hauke Wagner oder über die beiden Mittelangreifer Anderson Grossi bzw. Robert Schramm verwertet wurden. Vor allem Libero Marcel Fode stach zu Beginn mit spektakulären Abwehraktionen heraus. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum 8:9 aus HELIOS GRIZZLYS Sicht war das Team auf Augenhöhe. Dann schlichen sich drei leichte Fehler in der Annahme sowie im Angriff ein. HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein nahm bei 9:12 seine erste Auszeit. Bis zum Ende des Satzes blieb das Team von CV-Trainer Mircea Dudas sehr stabil und verwertete jede Angriffsmöglichkeit konsequent. Vor allem Mittelangreifer Kevin Soo wurde von CV-Zuspieler Lukasz Szablewski immer wieder erfolgreich eingesetzt. Bei 18:21 versuchte HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein seiner Mannschaft noch einmal in der Auszeit einige Dinge mitzugeben. Vor allem Hauke Wagner nahm sich dies anscheinend zu Herzen, in dem er dreimal harte Aufschläge servierte und die HELIOS GRIZZLYS bei 24:24 wieder auf Augenhöhe waren. Die taktischen Einwechslungen von Zuspieler Marcin Kapusniak und Marius Appel sollten allerdings nicht von Erfolg geprägt sein, denn der CV Mitteldeutschland zeigte, dass er nervenstark und konsequent den Satz zu Ende spielte. Am Ende hieß es 25:27 aus Sicht der HELIOS GRIZZLYS.

Im zweiten Satz sah es lange Zeit so aus, dass die HELIOS GRIZZLYS keine Chance hätten. Gleich zu Beginn lief die Mannschaft von Kapitän Hauke Wagner einem gewaltigen Rückstand hinterher. Zu viele Bälle landeten nach dem Angriff im Block und in der Annahme schlichen sich Ungenauigkeiten ein. Schnell stand es 6:11 sowie 14:19 bei der zweiten Auszeit. Nichts deutete darauf hin, dass die HELIOS GRIZZLYS noch einmal dem starken und konstanten Spiel des amtierenden Meisters aus Mitteldeutschland kontern konnten. Doch der für Maximilian Ströbl auf der Außenposition eingewechselte Marius Appel leitete mit seinen gefährlichen Aufschlägen die Wende ein. Das Team kam noch einmal auf 24:24 heran und erspielte sich sogar einen Satzball. Doch mit zwei Aufschlag- und einem Blockfehler in der endscheidenden Phase endete der Satz leider 26:28 aus Sicht der HELIOS GRIZZLYS.

Jetzt war die Luft raus. Im dritten Satz lief das Team von Trainer Itamar Stein schnell einem Rückstand hinterher und konnte bis zum Schluss auch nach den Einwechslungen von Henrik Behmenburg, Stefan Thiel und Marius Appel keine Wende mehr herbeiführen. Satz drei endete damit 18:25 aus Sicht der HELIOS GRIZZLYS.

„Wir haben in den ersten beiden Sätzen gesehen, dass die Einstellung stimmte und sich das Team komplett reingehauen hat. Wir bekommen aktuell den Bock nicht umgestoßen, so dass wir die knappen Sätze gewinnen. Daran werden wir weiter arbeiten“, so HELIOS GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein.

Mannschaftskapitän Hauke Wagner war mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht gänzlich unzufrieden: „Klar steht ein 0:3 und wir konnten keinen Punkt mitnehmen. Doch Mitteldeutschland schlägt man nicht so einfach nebenbei. Die haben eine brutale Effektivität. Trotz dessen waren wir in den ersten beiden Sätzen auf Augenhöhe. Das müssen wir als Positives mitnehmen.“

Unsere HELIOS GRIZZLYS rangieren aktuell auf Rang sieben in der Tabelle. Am kommenden Samstag geht es im Niedersachsen-Derby in Braunschweig gegen den dort ansässigen USC.

 (cb)