TSV Giesen | Volleyball

News

  • Home / 
  • Medien / 
  • News / 
  • VORBERICHT: HELIOS GRIZZLYS erwarten TOP-Team / 

News

14.12.2017

VORBERICHT: HELIOS GRIZZLYS erwarten TOP-Team

Voll fokussiert auf den VC Bitterfeld Wolfen: Maximilian Ströbl, Henrik Behmenburg, Marcel Fode und Marius Appel (v.l.n.r.)

Nach dem klaren Sieg im Lokalderby gegen den USC Braunschweig heißt es für die HELIOS GRIZZLYS Giesen nun weiter zu punkten. Am Samstag um 20Uhr (19Uhr Einlass) kommt es in der Volksbank-ARENA Hildesheim zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellennachbarn VC Bitterfeld-Wolfen. Die HELIOS GRIZZLYS Giesen wollen mit einem Sieg versuchen weiter in Richtung oberes Tabellendrittel aufzuschließen. Der Spieltag wird präsentiert von der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung.

Itamar Stein war nach dem Sieg gegen den USC Braunschweig froh, dass sich das Blatt im dritten Satz nicht noch einmal wendete. Die ersten beiden Sätze dominierten die HELIOS GRIZZLYS das Spiel. Im dritten Satz kam, nach klarer Führung, am Ende ein wenig Sand ins Getriebe. „Unter dem Strich haben wir das Spiel dennoch verdient klar mit 3:0 gewonnen und können mit zusätzlichen Punkten gegen Bitterfeld-Wolfen die Ausgangssituation vor der Rückrunde weiter verbessern“, so der Trainer der HELIOS GRIZZLYS.

In dieser Woche standen bisher fünf Trainingseinheiten auf dem Programm, in denen es vor allem weiter um das Erarbeiten von Automatismen und die Integration der beiden neuen Spieler Anderson Grossi und Luis Vega ging. Trainer Itamar Stein ist bisher mit der Arbeit seines Teams in dieser Woche zufrieden: „Die Mannschaft ist hungrig und will jetzt den nächsten Schritt gegen Bitterfeld-Wolfen machen“.

Dass das nicht einfach wird, die Punkte gegen den VC Bitterfeld-Wolfen im Heimspiel am Samstag in den eigenen Händen zu behalten weiß Itamar Stein nur zu gut. Im letzten Jahr konnten die HELIOS GRIZZLYS Ihr Heimspiel gegen den VC Bitterfeld nicht gewinnen. Sie verloren verdient mit 1:3 in der Hildesheimer Volksbank-ARENA.

Bitterfeld-Wolfen ist eines der TOP-Teams der Liga, die zu Beginn der Saison nicht richtig in den Tritt kamen und daher aktuell nur einen Platz hinter den HELIOS GRIZZLYS auf Rang acht platziert sind. In den letzten Jahren gehörte der VC Bitterfeld-Wolfen immer zu den drei besten Teams der Liga und kratzte mehrfach am Volleyball-Oberhaus, entschied sich aber gegen den Aufstieg und den großen Sprung in die 1. Bundesliga. Vor dieser Saison musste das Team um Trainer Darko Despotovic durch einen riesigen Umbruch. Gestandene Spieler der letzten Jahre wie Chris Warsawski und Youngster Maximilian Schmidt wechselten zum CV Mitteldeutschland. Piotr Adamowicz zog es nach Schüttorf. Daher mussten die Verantwortlichen des VC das Team an einigen Stellen erheblich umbauen. Zu Saisonbeginn wurde sich enorm verstärkt. Aus Amerika kamen mit Zuspieler Hudson Travis, Mittelblocker John Pranger und Digonalspieler Christopher Chappell’e II gleich drei Stammkräfte. Mit dem slowakischen Außenangreifer Marian Hrusik und dem Australier Samuel Joseph Alves im Mittelblock wurde das Team komplettiert.

„Das wird ein enges Spiel. Daher müssen wir gerade in den Endphasen der Sätze enorm fokussiert sein“, ist sich HELIOS GRIZZLYS Trainer Itamar Stein über die Schwere der Aufgabe bewusst. Der Sportliche Leiter der HELIOS GRIZZLYS, Sascha Kucera, wünscht sich einen Sieg zum Ende der Hinrunde: „Es wäre wichtig, dass wir gegen Bitterfeld-Wolfen punkten. Dann können wir in der Rückrunde noch einmal richtig oben angreifen.“

Auch Mannschaftskapitän Hauke Wagner will mit seinem Team im letzten Heimspiel in diesem Jahr noch einmal für Furore sorgen: „Auch wir sind, wie der VC Bitterfeld-Wolfen, nicht gut in die Saison gestartet, daher wollen wir jetzt zum Abschluss noch einmal möglichst viele Punkte holen und unseren Fans zeigen, dass wir kontinuierlich in der Tabelle klettern wollen.“

Im Rahmen der Voraussetzungen zur Vorlizensierung für die 1. Bundesliga wird das Spiel ebenfalls auf sportdeutschland.tv übertragen.

(cb)